Tantra-Massagen sind das neue Bumsen

Was ist angenehmer, sich einfach hinzulegen und sich erotisch verwöhnen zu lassen oder einen Sexmarathon beim Geschlechtsverkehr hinzulegen? Es sieht ganz danach aus, als ob Letzteres nicht mehr so angesagt ist. Klassische Puffs beklagen Besucherschwund während Massage-Salons brummen.

Selbst junge Leute lassen sich mit Begeisterung in tantrische Rituale einführen, vielleicht auch in der Hoffnung etwas für das gemeinsame Liebesspiel mit dem Partner zu lernen.

Don arbeitet für das Massage123 Portal, eine der bekanntesten Anlaufstellen in der Schweiz für Tantra- und erotische Massage-Angebote. Wir haben in der brennenden Sommersonne ein Interview mit ihm geführt.

 

Peach (SexPunktCH): Hallo Don, ihr feiert dieses Jahr das 10-jährige Jubiläum. Tantra-Massagen oder allgemein sinnliche Massagen scheinen keine Mode-Erscheinung zu sein…

Don: Oh, keineswegs. Gerade in den letzten 10 Jahren ist in diesem Bereich viel passiert, es hat viele neue Anbieter gegeben. Lange Zeit gab es nur die Puffs, wo Mann sich eine sexuelle Entspannung holen konnte. Eine Entspannung, die man sich entweder durch Bumsen geholt hatte oder durch einen (mittelmässigen) Handjob.

Was sind das denn für Leute, die in einen Massage-Salon gehen?

Ich glaube nicht, dass sich das so einfach definieren lässt… Du kommst ja aus dem Pornobereich, was sind es denn für Leute, die Pornos schauen?…

… haha, da hast Du mich erwischt. In der Tat lässt sich das kaum kategorisieren, es schauen Leute aus allen Schichten und Altersklassen Pornos. Aber lässt sich zum Beispiel sagen, dass dem typischen Massage-Kunden traditionelle Puffs zu schmuddelig sind?

Das hat sicher was, ich glaube vorallem, dass viele Massage-Kunden nicht ins Puff gehen, weil sie damit eine innere rote Linie überschreiten würden. Erotische Massagen sind viel weniger intim, klar findet eine sexuelle Handlung statt, diese ist jedoch passiv.

Werden Puffs verschwinden?

Davon gehe ich nicht aus. Es wird immer Männer geben, die den Körperkontakt, das klassische Erlebnis im Bett, das Gefühl Sex zu haben,  brauchen. Es ist eher so, dass es eine neue Gruppe gibt, resp. sich entwickelt hat, die sexuelle Befriedigung erleben will ohne direkt ins Rotlicht zu gehen.

Wie oft gehst Du ins Puff?

Ich bin überhaupt nicht der Puff-Typ. Ich habe kein Bedürfnis, so schnell-schnell einen “abzudrücken”. Da gönne ich mir viel lieber eine sinnliche Massage, wo ich einfach geniessen kann. Bevorzugt 90 Minuten lang oder mehr.

Das bringt mich zur offensichtlichen Frage: Wie bist Du auf den Geschmack gekommen?

Hmm… so genau mag ich mich nicht mehr erinnern. Ich ging oft nach Asien, kam dann irgendwann auf den Geschmack mich massieren zu lassen – gehört dort in vielen Ländern ja zum Alltag. Wenn man so da liegt und fremde Frauenhände an seinem Körper spürt, dann baut sich schon irgendwie eine sexuelle Energie auf. Ich hatte nie bewusst zwiespältige Massage-Salons aufgesucht, doch eines Tages in einem Salon gegenüber des Hotels ist es passiert: Die Hände der Masseurin hatten zuerst erstaunlich ausgiebig meine Pobacken bearbeitet und sind dabei gelegentlich zwischen die Beine gerutscht. Natürlich bekam ich dann eine Erektion und beim Umdrehen hat sie langsam und ungefragt den Schwanz massiert – bis zum Ende. Ich empfand das Erlebnis dermassen prickelnd, dass ich dann auch bei uns auf die Suche ging. Fündig wurde ich jedoch erst bei einem Tantra-Salon, von denen es damals nur sehr wenige gab.

Dann gehe ich mal davon aus, dass Du inzwischen schon sehr viele erotische Massagen genossen hast. Dein Erlebnis in Asien scheint eines der besten gewesen zu sein, welches war Dein Schlechtestes?

Lass mich überlegen… tatsächlich habe ich schon viele Anbieter besucht. An “das Schlechteste” mag ich mich nicht erinnern, aber schlechte Massagen gab es einige. Am Schlimmsten sind diejenigen, die weder richtig massieren können noch einen guten Handjob hinkriegen – also zum Beispiel einfach plötzlich wie wild anfangen am Pimmel zu rubbeln.

Was macht Massage123 besser als die gängigen Sex-Plattformen wie Xdate, And6, Sexnews etc?

Das lässt sich eigentlich kaum vergleichen. Massage123 fokussiert sich ganz klar nur auf Massagen und Tantra, zieht entsprechend auch ein etwas anderes Publikum an. Jemand, der nur rein sexuelle Dienstleistungen anbietet, der kann bei uns gar nicht inserieren. Solche Inserate würden abgelehnt, einfach damit wir unserer Linie treu bleiben können. Viele Werbekunden aus der Massage-Szene inserieren hingegen genau deswegen bei uns und kaum auf den Sex-Plattformen, weil sie dann vorwiegend Anrufe von Kunden bekommen würden, die einfach Sex suchen.

Das heisst, viele Massage-Anbieter sind da tatsächlich konsequent und bieten keinen Sex an?

Absolut, und das ist genau die Szene, die in den letzten Jahren gross geworden ist. Da haben auch Masseurinnen ein Betätigungsfeld gefunden, Hausfrauen zum Beispiel, denen es zwar nichts ausmacht, einem Mann einen runterzuholen, eigentlicher Sex aber nie in Frage käme. Also analog zu den Männern, welche nie ins Puff gehen, da dieser Schritt moralisch zu weit gehen würde.

Wo steht die Massage-Szene heute? Wie kann sie sich weiter entwickeln?

Die Szene hat sich in den letzten Jahren bereits schon stark entwickelt, hat mit neuen Angeboten experimentiert und mit der Zielgruppe “Frauen” und “Paare” auch neue Kundengruppen erschlossen. Was man inzwischen vermehrt sieht, sind Angebote die ein bisschen in den Bereich Fetisch gehen. Man ist zum Beispiel bei der Massage gefesselt und mit verbundenen Augen, was die Empfindungen noch deutlich intensiver macht. Oder Prostata-Massagen sind auch im Kommen. Auch eine Kombination mit Kosmetik- oder Spa-Anwendungen sieht man vereinzelt.

Was ist das verrückteste Angebot, das Du gesehen hast?

Ganz klar, das Beer and Wine Spa in Ostrava/Tschechien. Da kann man nicht nur im Bier baden und sich mit Bier massieren lassen, es steht natürlich auch zum trinken bereit.

Vielen Dank für Deine Zeit und Gratulation zum 10-jährigen Jubiläum. Das Portal ist zu finden unter: www.massage123.ch

 

 

Peach Ball
  • 18 Posts
  • 0 Kommentare
Peach hat langjährige Pornoerfahrung, einerseits als Redaktor und Rezensent von Pornofilmen wie andererseits auch als Produzent ebensolcher. Er kennt verschiedene Stars und Sternchen persönlich und ist auch regelmässig an den Sexmessen weltweit anzutreffen.