Die Abkürzung MILF braucht man eigentlich kaum mehr zu erklären. Die Kurzform für „Mother’s I’d Like To Fuck“ findet man inzwischen auch im Alltag, zum Beispiel in Songs von bösen Rappern und Hip-Hoppern. Warum jedoch finden sich viele (junge) Männer, die mit einer Mutter einen geschlechtlichen Austausch praktizieren wollen? Gehen wir hier der Faszination mal auf den Grund.

Erstmal sollte man das M in MILF nicht so eng sehen. Obwohl es für Mutter steht, letztendlich geht es darum, es mit einer reifen Frau aufzunehmen. Eine Frau, die Erfahrung hat, weiss wie man verführt und den Sex geniesst. Ein junger Mann erhofft sich auch, von ihr noch etwas zu lernen, den Mutterinstinkt zu wecken. Viele Männer werden sich noch an die Schulzeit erinnern, als man vielleicht schon feuchte Träume mit der Lehrerin hatte. Ja, Erfahrenheit zieht an. Jemanden zu haben, der einem zeigt wie es geht. Vielleicht auch noch den einen oder anderen Trick aus dem Decollté zieht. Wie geil ist das denn?

Pornos brauchen MILFs

Während im echten Leben vorallem die Reife den Kick darstellt, ist es in Pornos etwas anders. Klar werden da die klassischen Geschichten aufgekocht, die beim Zuschauer gewisse Gefühle wecken sollen. Doch es geht vorallem auch um den visuellen Kontrast. Ein Punkt worin leider einige Pornomacher komplett versagen. Die Show muss stimmen. Wenn die „Mutter“ visuell kaum älter als der Boy aussieht, funktioniert die Nummer ganz einfach nicht. Auf jedenfall ist es so, dass in Pornofilmen MILFs meist mit grossen Titten ausgestattet sind. Die gehören einfach dazu und tragen zumindest ein Teil dazu bei, das „Mütterliche“ in übertragenem Sinne zu transportieren.

Der geneigte Mathematiker unter den Lesern mag sich vielleicht fragen: Wieviel Altersunterschied muss denn her für ein qualifiziertes MILF-Abenteuer? Ab wann ist eine MILF eine GILF – also eine Granny I’d Like To Fuck? Wenn man den Hollywood-Film AMERICAN PIE als Referenz nimmt, so müsste die MILF um die 40 sein, der Boy um die 20. In dem legendären Comedy-Streifen kam es zu einem Techtel-Mechtel zwischen Stiflers Mom (gespielt von Jennifer Coolidge) und dem jungen Studenten Paul Finch (Eddie Kaye Thomas).

Viel Spass beim nächsten MILF-Erlebnis – egal ob am Schirm oder in echt.